Alpha Service informiert über die Messestandvermietung.

Messestände, die überwiegende Anzahl zumindest, sind aus Systemteilen zusammengefügt und können in unzähligen anderen Größen und Formen, mit den selben Bauteilen wieder zusammengesetzt werden. Diese Messestände werden von den meisten Messebaufirmen, für die Dauer einer Veranstaltung, vermietet.

Die Messestandvermietung ist demnach das Hauptgeschäft der meisten Messebauer. Was so einfach klingt, ist dennoch eine Abfolge von vielen verschiedenen Aufgaben und Kompetenzen.

Kunden die einen Messestand mieten möchten, fragen zunächst bei einem Messebauer ihrer Wahl, nach der Messestandvermietung, für eine bestimmte Messe an. Dabei empfehlen wir, die Betriebe zu wählen, die ortsansässig sind oder von denen man weiß, dass sie bereits Messestände, für die betreffende Ausstellung, vermietet haben. Denn die Transportkosten, finden bei den Vermietpreisen natürlich auch Berücksichtigung.

Nachdem der Aussteller die Maße und Lage der Standfläche, sowie seine Ausstattungswünsche übermittelt hat, beginnt ein Architekt oder Messestanddesigner damit, eine Entwurfszeichnung anzufertigen.

Dabei berücksichtigt er alle messeseitigen Gegebenheiten, wie die Lage der Standfläche innerhalb der Messehalle, den Verlauf der Versorgungsschächte für Strom, Luft und Wasser und die erlaubte maximale Bauhöhe. Auch die zu erwartenden Laufwege der Messebesucher, finden bei der Standplanung Berücksichtigung. Schließlich achtet der Standdesigner noch bei der Ausstattung des Messestandes, mit Bodenbelag und Messemietmöbeln, auf das Budget des Kunden, denn edle Materialien sind in der Vermietung teurer, als die Standardausstattung.

Neben einer Designzeichnung, wird eine technische Zeichnung darüber Aufschluss geben, welche Materialien und Mengen zum Einsatz kommen. Damit sind die Grundkosten einer Messestandvermietung festzulegen.

Darauf aufbauend, können die Arbeitsstunden, für Transport und den Auf- und Abbau des Messestandes, ermittelt werden. Nebenkosten für Zusatzleistungen, wie Grafik, Beschriftung, Mautgebühren, Spesen oder Übernachtungsaufwand des Montageteams und andere Serviceleistungen, ergänzen schließlich das Angebot an den Kunden.